Weiterbildungscurriculum Institut für Labormedizin

Dr. med. Beate Rothe, leitende Ärztin des Instituts für Klinische Chemie, Laboratoriums- und Transfusionsmedizin hat die Weiterbildungsermächtigung auf dem Gebiet der Laboratoriumsmedizin für 48 Monate, wobei sich sechs Monate auf die Mikrobiologie, sechs Monate auf die Infektionsserologie, sechs Monate auf die Immunhämatologie sowie weitere 30 Monate auf den Gesamtbereich der Laboratoriumsmedizin beziehen.

Der Weiterbildungsinhalt umfasst den Erwerb von Kenntnissen, Erfahrungen und Fertigkeiten in

  • den Grundsätzen eines Labor- und Qualitätsmanagements einschließlich der Beachtung und Minimierung von Einfluss-Größen, Störfaktoren und der Standardisierung der Untersuchungsverfahren
  • der Auswahl, der Anwendung, Beurteilung und Befundung morphologischer, physikalischer, klinisch-chemischer, biochemischer, immunchemischer und mikrobiologischer Untersuchungsverfahren von Körpersäften einschließlich molekulargenetischer Analytik zur Erkennung und Verlaufskontrolle physiologischer Eigenschaften und krankhafter Zustände sowie Prognoseabschätzungen und Bewertungen therapeutischer Maßnahmen einschließlich technischer und medizinischer Validierung
  • der Gewinnung und Eingangsbeurteilung des Untersuchungsmaterials
  • der Probenvorbereitung
  • immunologischer Routineverfahren und der Blutgruppenserologie,
  • Grundlagen der Pharmakokinetik und Pharmakodynamik einschließlich Drug – Monitoring

Im Rahmen der Weiterbildung werden Kenntnisse über die im Institut definierten Untersuchungs- und Behandlungsverfahren vermittelt. Hierzu gehören:

  • Mikroskopier- und Färbeverfahren
  • Bestimmung und Bewertung von

    • Enzymen und Substraten
    • Plasmaproteinen und Tumormarkern
    • Spurenelementen, toxischen Substanzen und Vitaminen
    • harnpflichtigen morphologischen Bestandteilen und Substanzen
    • Entzündungsparametern
    • Entzündungsmediatoren, Antigenen, Antikörpern und Autoantikörpern
    • Parametern der Infektionsserologie

  • Bestimmung und Bewertung von Parametern des

    • Fett-, Kohlehydrat- und Proteinstoffwechsels
    • Hormon- und Knochenstoffwechsels
    • Wasser-, Elektrolyt- und Mineralhaushalts
    • Säure-Basen-Haushaltes
    • Liquors, Urin und Punktats

  • Bestimmung und Bewertung von Parametern der hämatologischen, immunhämatologischen, immunologischen und hämostaseologischen Analytik
  • Bakteriologische und virologische Untersuchungen einschließlich Keimdifferenzierung und Resistenztestung, z. B. aus Blut, Sputum, Eiter, Urin, Gewebe, Abstrichen
  • Drug-Monitoring, Drogenscreening
  • Molekulargenetische Analytik