Weiterbildungscurriculum Institut für Klinische Pathologie

Dr. med. Axel Reinecke-Lüthge, Chefarzt der Pathologie, verfügt über eine Weiterbildungsermächtigung von vier Jahren (zwei Jahre Basisweiterbildung und zwei Jahre spezielle Weiterbildung). Die Fachärzte des Instituts verpflichten sich, alle weiterbildungsrelevanten interessanten Fälle an die Assistenzärzte weiterzuleiten oder, wenn möglich, am Diskussionsmikroskop zu erörtern.
Die internen Strukturen des Institutes ermöglichen es, dass der Weiterbildungsassistent fast alle Obduktionen selbständig unter Anleitung durchführen, protokollieren und befunden kann. Sie/er soll außerdem alle gynäkologischen Zytologien, Hirntumore, malignen Lymphome sowie alle auffälligen Beckenkämme sehen und anschließend erklärt bekommen. So wird eine intensive, inhaltlich sehr breite Weiterbildung gewährleistet.

1. Jahr

  • Aushändigung einer schriftlichen, vom Chefarzt selbst verfassten Obduktionsanleitung
  • Einführung in die allgemeine und spezielle Obduktionstechnik, einschließlich Foto-Dokumentation
  • Einführung in den täglichen Zuschnitt der Operationspräparate unter fachärztlicher Anleitung, ggf. mit Foto-Dokumentation
  • Einführung in die histologische, zytologische und immunhistochemische Diagnostik am Diskussionsmikroskop durch den Chefarzt, bei Abwesenheit durch die Oberärzte, beginnend zunächst mit sogenannten „einfachen“ Histologien, z. B. aus Magen und Darm, Gallenblasen, Appendices, Tonsillen, Adenoide, Nasennebenhöhlen, Cholesteatome, Bursen, Lipome, nicht maligne Resektate von Uteri, Kolon, Magen, Prostata, Schilddrüsen etc.
  • Gynäkologische Zytologie
  • Einblicke in die Diagnostik von Hirntumoren, malignen Lymphomen, Hauttumoren, Hämatopathologie

2. Jahr

  • Obduktionen
  • Zuschnitt
  • In Abhängigkeit vom Weiterbildungsstand: zunehmend Diagnostik von komplexeren Präparaten mit Schwerpunkt gastroenterologische Pathologie, Uropathologie, Ovar, Uterus, Magen, Mamma, einschließlich Immunhistochemie
  • Einführung in die Diagnostik von Hirntumoren, malignen Lymphomen, Hauttumoren
  • Vertiefende Einblicke in die Hämatopathologie
  • Einführung in die Diagnostik von Abradaten, HNO-Biopsaten

3. Jahr

  • Obduktionen
  • Zuschnitt
  • In Abhängigkeit vom Weiterbildungsstand: Diagnostik von komplexeren Präparaten aus allen Körperregionen, einschließlich Zytologien, Hirntumoren, malignen Lymphomen, Hauttumoren, Immunhistochemie und Konsil-Anforderungen
  • Schwerpunkt HNO-Pathologie, Gynäkologische Pathologie
  • Einblicke in für die Target-Therapie relevante molekularpathologische Befunde
  • Einführung in die Diagnostik von Hämatopathologie, Lunge, Leber

4. Jahr

  • Obduktionen
  • Zuschnitt
  • In Abhängigkeit vom Weiterbildungsstand: Diagnostik von komplexeren Präparaten aus allen Körperregionen, einschließlich Zytologien, Dermatopathologie, Immunhistochemie und Konsil-Anforderungen
  • Vertiefende Einblicke in die für Target-Therapien relevante molekularpathologischen Befunde
  • Diagnostik von Biopsaten aller Körperregionen, Schwerpunkt auf Mammapathologie, Neuropathologie, Hämatopathologie
  • Einblicke in die funktionelle Leberpathologie

Der Weiterbildungsassistent ist angehalten, die erarbeiteten Themen fallbezogen und themenorientiert in den empfohlenen vorhandenen Standardwerken der deutsch- und englischsprachigen Literatur nachzulesen. Er hat zudem die Möglichkeit, an regionalen Fortbildungen, regelmäßigen Qualitätszirkeln und klinisch-pathologischen Konferenzen der Organzentren teilzunehmen. Zudem besteht die Möglichkeit, die jährlichen lokalen, zum Teil hochkarätigen Fortbildungen zu gynäkologischer Onkologie, Senologie und Urologie zu besuchen sowie im Frühjahr und Herbst an der sogenannten „Rätselecke“ der Niedersächsischen Pathologen an der Medizinischen Hochschule in Hannover teilzunehmen. Der Besuch von kostenpflichtigen Fortbildungen der Internationalen Akademie für Pathologie in Bonn wird aus Drittmitteln gefördert.

Rahmenbedingungen der Weiterbildung

Bearbeitet werden überwiegend Proben aus dem Klinikum Wolfsburg (625 Betten) mit folgenden Bereichen:

  • Kliniken für Innere Medizin (Kardiologie, Gastroenterologie inkl. Hämatoonkologie)
  • Allgemeinchirurgisches Zentrum
  • Unfallchirurgie und Orthopädie
  • Urologie
  • Gynäkologie
  • HNO
  • Pädiatrie
  • Radioonkologie
  • drei Organ-Zentren (Brust, Gynäkologisch-Onkologisches und Prostata)

Folgende Inhalte werden so abgedeckt:

  • Alle Bereiche der allgemeinen Pathologie
  • Neuropathologie mit Hirntumoren, inkl. Hämatopathologie
  • Gynäkologische Zytologie aus einer umfangreichen Dysplasie-Sprechstunde mit hohem Anteil auffälliger Zytologien bei gleichzeitig vorhandenen Histologien sowie Informationen zum HPV-Status