Angiographie

Angiographie

Bei der Angiographie handelt es sich um eine ist eine Röntgenuntersuchung von Blutgefäßen. 

Hierzu wird in örtlicher Betäubung eine Arterie, gelegentlich auch eine Vene,  punktiert und ein Katheter in das Gefäß eingebracht. Hierrüber wird in den meisten Fällen Katheter wird in der Regel ein jodhaltiges Kontrastmittel, alternativ bei eingeschränkter Nierenfunktion, Kohlenstoffdioxidgas injiziert. Auf diese Weise werden dynamische Abbildungen von einem Gefäßabschnitt erstellt, womit verengende Gefäßerkrankungen diagnostiziert oder ausgeschlossen werden können. 

Für den Fall, dass relevante Einengungen gefunden werden, können sie gegebenenfalls in einem Eingriff mit Ballonkathetern aufgeweitet oder mit Stents aufgeweitet und offengehalten werden.

Wenn Sie zum Aufklärungsgespräch kommen, informieren Sie unsere Ärzte über Folgendes:

Haben Sie eine Jodallergie?

Haben Sie eine Nierenfunktionsstörung?

Sind Sie Diabetiker und nehmen Sie deswegen Tabletten ein?

Haben Sie eine Schilddrüsenerkrankung und nehmen Sie deswegen Medikamente ein?

Nehmen Sie blutverdünnende Medikamente ein?

Können Sie Schwanger sein oder stillen Sie?

 

Bitte beachten Sie außerdem:

Bringen Sie bitte - falls vorhanden -  Befundberichte und den mit.

 

 

Kontakt

Sekretariat

Tel. 05361 80-1511
Fax 05361 80-1531
E-Mail
Kontaktzeiten:
Mo. – Fr., 8.00 – 16.00 Uhr

Deutschen Gesellschaft für muskuloskelettale Radiologie - DGMS Instruktor

DeGir-Zertifizierung